Video (c) ORF, Live Sendung vom 7. Juli 2020

Ich liebe Pasta Fredda – das ist meine absolute Lieblingspasta im Sommer. Aromatische Fleischparadeiser, viel Basilikum und cremige Burrata – diese Zutaten reichen für ein WOW Erlebnis am Teller.

Das besondere an der Pasta Fredda ist die kalte Sauce (“Fredda” bedeutet kalt auf italienisch). Die Tomaten werden mit nur gestampft und mit viel Olivenöl vermischt. Dadurch entsteht eine fruchtige frische Sauce. Die kalte Sauce wird mit den heißen Nudeln vermischt und voila – der Pasta Genuss kann beginnen!

Zutaten für Pasta Fredda

500 g kurze Pasta
z.B. Farfalle, Fusilli

250 g vollreife Tomaten
100 ml Olivenöl
½ Zehe Knoblauch
1 Topf Basilikum
Zeste von ½ Zitrone
2 TL Salz
1 Prise schwarzer Pfeffer
1 frische Chili

Zum Servieren

1 Burrata

Zubereitung Pasta Fredda

Tomaten in kleine Stücke hacken. Knoblauch in dünne Stifte schneiden. Basilikum grob hacken. , Zitronenzeste, Tomaten, Knoblauch und Basilikum in eine große Schüssel geben und mit einem Kartoffelstampfer oder den Händen zerdrücken. Salzen und pfeffern. Chilischote fein hacken und je nach Schärfegrad dosieren.

Pasta im Salzwasser kochen. Pasta abseihen und zur Sauce geben. Mit der Sauce vermengen, Burrata dazugeben und sofort servieren.

Welche Tomaten soll ich verwenden?

Pasta Fredda schmeckt am Besten im Sommer. Es eignet sich jede Tomatensorte, die Tomaten sollen voll reif und sehr aromatisch sein. Im Sommer sind Fleischtomaten, San Marzano oder alte Tomatensorten ideal. Im Herbst und Winter nur Kirschtomaten verwenden, eventuell etwas Zucker dazugeben.

Pasta Fredda | Foto (c) Julian Kutos
Pasta Fredda | Foto (c) Julian Kutos